Rettung der Grundschule Hasenthal
Bürgerinitiative Hasenthal

Unsere Schule

Hier wollen wir einmal einen kleinen Einblick in die wechselvolle Geschichte unserer Schule geben. Der folgende Artikel entsstammt dem Amtsblatt der Gemeinde Oberland am Rennsteig vom 28.02.2011.

Im März 1910 brannte das im Jahre 1886 errichtet Schulgebäude ab. Damit war der Ort ohne eine funktionierende Schule. Der Unterricht fand auf den Sälen des Gasthauses „Zum Hirsch" und im „Berliner Hof" statt.

Mit großzügiger Unterstützung des Landtages von Sachsen-Meiningen und des Herzogs Georg II. wurde ein neues Schulgebäude errichtet, das am 3. September 1911 eingeweiht wurde. Nach knapp drei Jahren brach der 1. Weltkrieg aus und viele ehemalige Schüler fielen an der Front. Es folgte die Nachkriegszeit mit Inflation und mancherlei Entbehrungen. Nur wenige Jahre dauerte die Weimarer Republik.

Schon 1932 ergriffen in Thüringen die Nationalsozialisten die Macht, bevor sie 1933 ganz Deutschland regierten. Bald darauf brachen sie den 2. Weltkrieg vom Zaune, infolge dessen viele Schüler aus Hasenthal nicht mehr in ihre Heimat zurückkehrten. Wiederum folgten schwere Nachkriegsjahre.

Am 2. Oktober 1945 wurde der Unterricht von zwei Lehrkräften, die 172 Kinder zu betreuen hatten, wieder aufgenommen. Die Einschulung der 32 ersten Schulanfänger nach dem Krieg erfolgte am 3. Dezember 1945. Es war sehr schwer in dieser Zeit, ein Schulleben zu entfalten, fehlte es doch am Notwendigsten, um einen einigermaßen reibungslosen Unterricht zu ermöglichen.

Lehrmittel waren kaum vorhanden und die Klassenräume wurden durch altertümliche Öfen beheizt. Das Holz musste teilweise von den Schülern der oberen Klassen aus dem Wald bis zur Schule transportiert werden.

1946 und 1947 nahmen so genannte Neulehrer ihren Dienst auf. Die Schule entwickelte sich mehr  und mehr zum Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens im Ort.

Ab dem 1. September 1958 wurden die Schüler der Klassen 5 bis 8 aus Eschenthal in der Hasenthaler Schule unterrichtet. Die Schule erhielt eine neue Toilettenanlage. Ab dem 1. September 1960 besuchten auch die Schüler der Klassen 5 bis 8 aus Spechtsbrunn die Hasenthaler Schule.

Am 1. September 1961 begann mit der 9. Klasse an unserer Oberschule der Aufbau der 10-Klassenschule, welche bis 1973 auch von den Haselbacher Schülern besucht wurde.

Am 1. Mai 1962 wurde das Lehrschwimmbecken in der Schule seiner Bestimmung übergeben. In den Jahren 1970 und 1971 wurde ein Schulerweiterungsbau an der Polytechnischen Oberschule geschaffen, der am 6. Oktober 1971 seiner Bestimmung übergeben wurde.

Die Schülerzahl stieg auf 287. An der Schule waren 16 Lehrer, eine Sekretärin, zwei Hortnerinnen, ein Hausmeister und drei Küchenkräfte tätig.

1991 wurde aus der Polytechnischen Oberschule die Staatliche Grundschule Hasenthal für die Klassenstufen eins bis vier. Nach der Schließung der Staatlichen Grundschule Haselbach wurde die Schule zunächst zweizügig geführt. Doch bereits 1995 gab es erste Bestrebungen, die Schule zu schließen. Dieses Ansinnen wurde bei der letzten Schulnetzplanung 2003 wieder aufgegriffen.

Dank einer Elterninitiative, die den Hasenthaler Schulstandort beibehalten wollte, wurde dem Schulträger und den politischen Entscheidungsträgern die Effizienz und Notwendigkeit unserer kleinen Grundschule dargelegt.

In den Folgejahren investierte der Schulträger in den Innen- und Außenbereich. Es entstanden in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Oberland am Rennsteig und dem Förderverein der Grundschule zum Beispiel Horträume mit neuer Ausstattung und Möblierung und ein renovierter Speisesaal mit neuen Tischen und Stühlen.

Im Außenbereich wurde ein neues Spielgerät errichtet. Im vergangenen Jahr  erfolgte eine komplette Schulhofsanierung. In diesem Jahr feiert die Schule Hasenthal ihr 100-jähriges Bestehen. Im Mai wird dieses Jubiläum mit einer Festwoche gefeiert.